Flying Colors – Third Degree (D)

Man kann die Prog-Band Flying Colors wirklich als Super-Gruppe bezeichnen, denn sie besteht aus fünf musikalischen Größen. Sie sind normalerweise allerdings so beschäftigt, dass es nicht einfach war, Zeit für ihr drittes Album zu finden: ‘Third Degree‘.

Das Album beginnt mit ‘The Loss Inside‘ schön und rockig, Bass, Gitarre und Keyboards, alles ist in vollem Gange. Ziemlich schnell wird ein etwas leichterer Part gespielt. Man kann diese Parts ziemlich schnell mitsingen. Natürlich gibt es fantastisches Gitarrenspiel zu hören. Das Orgelspiel ist durchweg bombastisch. Die Bass Grooves sind fett. Diese Kombination lässt viele Progherzen höher schlagen. Das Ende kommt ziemlich plötzlich, aber irgendwie cool.

Casey McPhersons Stimme klingt verzerrt bei “More“. Das Tempo und die Lautstärke bleiben zunächst ungefähr gleich. Die Drehungen und Wendungen sind ziemlich subtil, später werden die Unterschiede größer. Nach einem schnellen Part kommt eine kleine Abwechslung überraschend, in Caseys Stimme liegen viel Emotionen. Auf einen Schlag gibt es mehr Volumen, was für ein schönes Crescendo! Jetzt, da das Tempo und die Lautstärke viel höher sind, ist die Musik genauso leicht wie chaotisch. Die Konstruktion gegen Ende ist etwas vorhersehbar. Aber die letzten Sekunden sind erneut überraschend.

Der eigene Stil von Flying Colors spiegelt sich in ‘Cadence‘ wider . Die Streichinstrumente ergeben eine tolle Ergänzung. Der Rhythmus ist hier ziemlich dominant, die Details entstammen aus den melodischen Parts. Alles ist und bleibt in Harmonie. Die Streichinstrumente klingen inmitten einer beachtlichen Menge an Musik. Dennoch werden sie nirgendwo unterdrückt . Der Aufbau bis zum Ende ist ok.

Die Rhythmussektion spielt die Hauptrolle bei ‘Guardian‘. Live gespielt, geht das Dach sicher ab. Vor allem, wenn Mike Portnoy zeigt, was er zu bieten hat. Die Fans genießen das, sicherlich! Das Ende dieses aufregenden, aber manchmal leicht süßlichen Stücks ist ziemlich gewöhnlich geworden. Auch wenn man nicht weiß, um welche Band es sich handelt, weiß man spätestens nach den ersten zehn Sekunden von ‘Last Train Home‘, dass dies die Flying Colors sind .

Während des bescheidenen Gesangs ist das Schlagzeug für kurze Zeit ausgesetzt. Einige Wendungen sind etwas vorhersehbar, andere sind unerwarteter. Teile der Lyrics sind leicht mitzusingen. Diese Nummer ist jedoch in ihrer Struktur komplex. Es folgt ein cooles Break hin zum akustischen Gitarrenspiel. (Uptempo) Instrumentalstimmen sind mit Gesang durchsetzt. Einige Parts laden erneut zum Mitsingen ein. Das Ende wird langsam ausgefaded.

Der Text von “You Are Not Alone” ist etwas klischeehaft und manchmal ziemlich süß. Es wird sensibel gespielt und intensiv gesungen und wird sicherlich diejenigen ansprechen, die vielleicht private Probleme haben. Da Tempo und Lautstärke nicht zu stark ansteigen, bleibt die Intensität dieses Songs erhalten.

Nach dem fröhlich klingenden “Love Letter” ist es schon Zeit für den letzten Song. “Crawl” beginnt ruhig, ist dann aber sehr vielfältig und komplex. Es enthält leckere Parts des Prog-Rock, aber auch kleine und überzeugende Stellen, von denen einige unter meine Haut kriechen. Dieses Epos ist vom Anfang bis zum Ende ein Ohrwurm.

Diese neun Songs sind so raffiniert geschrieben, dass sie großartige Stimmung versprechen, wenn sie live gespielt werden. Man hört großartiges Gitarrenspiel, großartige Bass-Grooves, großartige Keyboard-Arbeit und fantastisches Schlagzeug, das ständig im Dienst des Ganzen steht. Die Background Vocals / Stacked Vocals wurden wunderschön integriert. Vielleicht ist es hier und da nicht überraschend genug und etwas kommerziell. Aber technisch ist es von hoher Qualität.

Die Flying Colors werden den Erwartungen gerecht: ‘Third Degree‘ ist ein sehr gutes Album.

(90/100) (Mascot Label Group)

Website: Flying Colors
Facebook: Flying Colors
Bandcamp: Flying Colors

Tracklist:
01 – The Loss Inside (5:51)
02 – More (7:10)
03 – Cadence (7:40)
04 – Guardian (7:11)
05 – Last Train Home (10:32)
06 – Geronimo (5:20)
07 – You Are Not Alone (6:21)
08 – Love Letter (5:10)
09 – Crawl (11:14)

Line-Up:
Mike Portnoy – Schlagzeug Gesang
Dave LaRue – Bass
Neal Morse – Gesangs-Keyboards
Casey McPherson – Lead-Gesang, Gitarre
Steve Morse – Gitarre

Please feel free to comment / Reacties zijn van harte welkom

Deze website gebruikt Akismet om spam te verminderen. Bekijk hoe je reactie-gegevens worden verwerkt.

  • Under the latest Dutch reviews is an English translation made by DeepL
%d bloggers liken dit: